Donnerstag, 13. Februar 2014

und noch mehr Sanitär...

...oder auch nicht. Leider hat es mir mein linkes Knie etwas übel genommen, dass ich manchmal zu faul bin, die Knieschoner anzulegen, wenn ich etwas kniend erledigen muss. Deshalb war ich kurz nach Lieferung der Wanne für fast zwei Wochen außer Gefecht gesetzt.


It's me, the guy with the third knee...

Ich habe die Zeit genutzt und mein Heimnetzwerk (ein NAS, ein Desktop, ein Laptop, ein iPad, zwei Drucker, ein Scanner, ein Mediaplayer und zwei Smartphones) wieder in Betrieb genommen. Sieht alles extrem provisorisch aus, aber in unserer Übergangswohnung mache ich mir nicht die Mühe irgendwas auf schön zu trimmen. Nur mit dem Internet sieht es immer noch mau aus. Allerdings jetzt nicht mehr ganz so schlimm. Der UMTS-Stick muss jetzt sein Dasein - an einem 5m Verlängerungskabel und wasserdicht verpackt - draußen verbringen. Ich habe als letzte Option 1&1 ausprobiert, die benutzen für UMTS das Vodafone Netz. Damit gibt es UMTS!!! Juhu! Sogar HSUPA, aber nur mit einem Balken Empfangsfeldstärke... Fragt sich nur, wie man das an all die datenhungrigen Geräte verteilt. Derzeit läuft es über einen 4G WLAN-Hotspot. Der ist aber für Dauerbetrieb scheinbar nicht ausgelegt. Eigentlich ist das ein Mobil-Gerät, welches unterwegs UMTS über WLAN an mehrere Geräte verteilt. Leider saugt es den eingebauten Akku auch beim Betrieb am USB-Ladegerät irgendwann leer, so dass ich unseren "Internet-Zugang" nachts zum Laden abschalten muss. Ich habe noch einen 4G WLAN Router von TP-Link (der für stationären Dauerbetrieb ausgelegt ist) ausprobiert. Leider erkennt der meinen UMTS-Stick nicht (obwohl er auf der Kompatibilitäts-Liste steht). Ein ersatzweise bestellter anderer Stick erwies sich als klassischer "Dead-On-Arrival". Ich habe dann das gleiche Modell noch einmal bestellt, der war dann OK und wurde auch vom TP-Link erkannt. 15Minuten lang... Ich habe den Router dann mal auf der Baustelle ausprobiert, da ging er den ganzen Tag lang. Also vermutlich ein Problem mit der geringen Feldstärke. Naja, macht ja nix, ich hab ja noch ne Antenne für den neuen Stick bestellt. Damit lief der Router dann ca. 5h lang. Zumindest war er am nächsten Morgen so tot, dass das zwar das WLAN noch teilweise lief, das Web-Interface aber nicht mehr. OK, Reset. Nix! OK, 10sek Reset - Werkseinstellungen. Nix! Interface ist tot, Router lässt sich nicht mehr konfigurieren. Laut LEDs lebt er und vergibt meinem Laptop über DHCP auch ne IP-Adresse. Nützt aber nix, mehr passiert einfach nicht. Ich krieg noch nen Schreikrampf. Ich glaube Amazon sperrt mein Konto, wenn ich den ganzen Sch.. wieder zurück schicke.
Naja, back to the roots, dann wie am Anfang Internet on demand. 

Wenigstens hatte ich gelegentlich Gesellschaft. 


Gehört unseren Vermietern, bzw. ursprünglich der Tochter, die aus der Einliegerwohnung, die wir jetzt bewohnen, ausgezogen ist. Da die Wohnung möbliert ist, kennt sie sich bestens aus und der erste Weg nach Ankunft führt auch immer direkt zum Kühlschrank, um gleich mal klarzustellen, weshalb sie eigentlich da ist. Wenn Sie dann satt ist (wir sind mittlerweile bestens mit Katzenfutter ausgerüstet), wird unsere Anwesenheit großzügig geduldet. Naja streicheln dürfen wir sie auch - schnurrt wie'n Tiger. Nur das Verlassen der Wohnung müssen wir noch üben, wir sind wegen ihr schon mehrfach ziemlich spät losgekommen.

OK, das war genug Off-Topic in Bezug auf Baustelle. 
Dem Knie gehts wieder besser. nach Ultraschall, Röntgen und zum Schluss MRT hat sich rausgestellt, dass es nur ne gewöhnliche Schleimbeutel-Entzündung war. Immerhin hat es gereicht, um am letzten WE im Januar als Aufseher auf der Baustelle anwesend zu sein. Und meine Gefolgschaft war ausgesprochen fleißig!

Mittlerweile sind alle Vorwände in den Bädern fertig (jeweils zwei pro Bad) und auch schon teilweise mit Rigips beplankt. Das Bad im OG wartet jetzt "nur" noch auf den Einbau der Trennwand und die Verkleidung der Badewanne. 

Beginn der Montage der Vorwand für WC und Bidet im OG.

 WC und Bidet im Erdgeschoss

 Vorwand für Waschbecken und Urinal im EG

  

Damit wir die Vorwand für das Bidet und WC im Erdgeschoss verkleiden konnten, musste das WC temporär im OG montiert werden. Das ist übrigens auch nicht mehr unser Bauklo, sondern eine der endgültigen Keramiken (aber mit Bau-Deckel), die wir selbst besorgt haben. Eigentlich müssten die WCs, Bidets und das Urinal von ProHaus geliefert werden. Da wir ja die Rechnung für das Verputzen bis jetzt nicht bezahlt haben, herrscht momentan Liefersperre. Warum wir das selbst besorgt haben, könnt ihr hier nachlesen: Der Teufel und seine Großmutter - Teil vier

Für das Ausschneiden der Löcher für Eckventile sind die Baustopfen, die bei den Geberit Bidet-Elementen mit dabei sind, ideal. Einfach den Gipskarton zuschneiden und korrekt ausgerichtet gegen die Stopfen drücken.

Das hinterlässt dann einen gut sichtbaren Abdruck für die Bohrung mit der Lochsäge.

Vorwand für die Waschbecken im OG-Bad. Der rechteckige Ausschnitt rechts unten ist für die Montage einer Sockel-Einkehrdüse der Zentralstaubsaugeranlage. Ist im Bad sicherlich ungewöhnlich, aber was gewöhnlich ist und was nicht, hat mich eigentlich noch nie sonderlich interessiert. Mich interessiert nur, was machbar und was zulässig ist.


Vorwand für WC und Bidet im OG-Bad





Das Fallrohr an der Dachentlüftung auf der Seite mit der Badewanne will ich im 45° Winkel verkleiden.

Für die Befestigung der Spanplatte habe ich UW-Trockenbauprofile genommen. An der Wand festschrauben und den äußeren Schenkel nach innen biegen.


Die Latte ist nur temporär drangeschraubt, um ausmessen zu können, wie hoch die Platte auf der rechten Seite später sein muss.

Falls ihr nicht versteht, was ich meine, so sieht das dann mit angeschraubter Spanplatte aus:


Und so mit Gipskarton:

Mittlerweile ist auch schon der Großteil der Schraubenlöcher verspachtelt. Die Löcher in den Variokanten kommen später dran.






Da die Leitungslänge der HT-Rohre vom Waschbecken und Urinal im EG Bad bis zum belüfteten Fallrohr fast fünf Meter beträgt, habe ich vorsichtshalber noch einen Rohrbelüfter eingebaut.

 Rohrschellen waren aus... Hält auch.

Bilder der Vorwand für Waschbecken und Urinal im EG



Sieht mit Gipskarton verkleidet auch gleich viel besser aus.



Und hier bereits mit fertig montiertem Waschbecken. Fließend warmes Wasser auf der Baustelle ist schon was Feines...



Man soll es nicht glauben, seit Ende Januar haben wir sogar nen Telefonanschluss! Also zumindest den physikalischen Anschluss... Mal schaun was das noch gibt. Die Telekom hat bei der Kündigung unseres Anschlusses in Dieburg ja sämtliche Register der Inkompetenz, Ignoranz und Kundenunfreundlichkeit gezogen, so dass ich definitiv einen anderen Anbieter wählen werde, selbst wenn der teurer wäre als die Telekomiker.

Kommentare:

  1. Das sieht echt super aus bei euch! Ordentliche Arbeit!! Freut mich, dass ihr so gut vorran kommt, dann rückt der Einzug ja immer näher! Womit rechnet ihr? Juni?

    Das mit den Bauherrentagebüchern auf der ProHaus Seite ist mir auch schon aufgefallen, eigentlich echt schade, aber wenn die sich nur als perfekten Hersteller verkaufen wollen, glaubt das doch auch keiner. Ich hab heute eins der Videos auf Facebook von ProHaus gesehen, wo angeblich Bauherren befragt werden. Das Ganze ist sowas von gestellt und geschauspielert.

    Ich find's immer noch krass, wie unterschiedlich die Erfahrungen mit ProHaus sind. Wir würden sie weiterempfehlen, ihr nicht. Irre..

    Ich hoffe für euch, dass ihr gut aus der Sache mit dem Keller rauskommt!

    Lg

    AntwortenLöschen
  2. Hi Nadine,

    ich hoffe mal dass wir den Einzug im Juni schaffen. Ich will noch zwei Wochen unbezahlten Urlaub nehmen, um noch etwas Gas zu geben, dann sollte das machbar sein. Das mit den unterschiedlichen Erfahrungen mit ProHaus ist so ne Sache. Wenn ihr was ernstes zu reklamieren gehabt hättet, wäre euch das wahrscheinlich auch passiert. Die Haltung von ProHaus in der Angelegenheit finde ich völlig inakzeptabel, zumal sich in der Zwischenzeit auch niemand mal telefonisch gemeldet hat, um mal zu klären ob man auch nicht anderweitig eine Einigung erzielen kann.
    Die Videos sind in der Tat so gestellt, dass eigentlich nur totale Deppen sowas für bare Münze nehmen können. Aber von denen gibts ja genug, wenn ich mir Sendungen wie "Vorsicht Baustelle" auf RTL II oder "Unser Traum vom Haus" auf Vox anschaue.

    AntwortenLöschen
  3. Ich hab ProHaus direkt darauf angesprochen, wegen den Videos auf Facebook. Sie sagen, es wären wirklich echte Bauherren und es gab eine Umfrage bei allen 2013er Bauherren..Ich hab dann erwiedert, dass uns keiner gefragt hat. Sie wollen uns jetzt einen Fragebogen zuschicken...
    Warten wir mal ab :)

    AntwortenLöschen
  4. Hehe, sieht doch tatsächlich so aus, als hätte ProHaus jetzt einen Profi mit der Internetvermarktung beauftragt und die privaten Bautagebücher der Bauherren passen nicht in die neue Glitzer-Hochglanz Welt.

    Ich fand den Versuch von 'ProHaus' interessant und gewagt, private Baublogs als kostenloses Werbemittel einzusetzen.

    Ich bin gespannt wann sie merken, dass 1 unzufriedener Bauherr, welcher seine Probleme in einem Blog sachlich schildert und dokumentiert marketingtechnisch so schwer wiegt, wie 100 unzufriedene Bauherren, welche ihre Erfahrungen nur im Bekanntenkreis kommunizieren.

    @Falk: Vielleicht solltest du für zwei unterschiedliche Themen auch zwei Beiträge schreiben bzw. die Themen in einem Beitrag zumindestens durch eine Unterteilung optisch trennen. Ich ertappe mich beim lesen deiner Beiträge immer dabei, dass ich eigentlich interessante Themen übersehe.

    Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Enrico, mit der Trennung der Themen in getrennte Blog-Artikel hast Du Recht. Bin in letzter Zeit wenig zum Bloggen gekommen und habe einiges im Hauruck-Verfahren nachgereicht. Werde es nachher nochmal überarbeiten. An der etwas irritierenden Tatsache, dass Mitte Februar Artikel gepostet werden, die sich auf Ereignisse im Dezember / Januar beziehen, werde ich aber nichts ändern können. Ich hoffe mal dass es mir die Leserschaft nachsieht.

      Löschen
  5. Ich nochmal: Ist geändert, d.h es gibt jetzt einen zusätzlichen Blog-Artikel: http://btb-hassenroth.blogspot.de/2014/02/der-teufel-und-seine-gromutter-teil-vier.html
    Bin mal gespannt, wann ich Post aus Nordhorn bekommen, die sich auf das Blog bezieht. Mal abgesehen von meinem Sarkasmus, versuche ich weiterhin sachlich zu bleiben. Wenn die Sache mit dem Keller nicht wäre, würde ich wahrscheinlich auch zu den zufriedenen Kunden gehören. Zumindest in etwa so wie Nadine es in ihrem Fazit im Keksdosen-Blog ja auch geschrieben hat. Dass irgendwelche Garantien in Bezug auf Ausbauhäuser nahezu wertlos sind, da sich der Hersteller im Falle von kostspieligen Regress-Ansprüchen im auf angebliche Fehler der Ausbauenden berufen wird, war mir aber auch vorher schon klar. Das dürfte aber bei allen Ausbauhaus-Anbietern gleich sein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde, du berichtest total OK auch in Bezug auf ProHaus. Die sollten dir gar nichts können bzgl. der Blogs. Immerhin schreibst du nicht ausschließlich negative Sachen über Prohaus und machst sie schlecht oder rätst davon ab, mit denen zu bauen. Jeder kann und darf sich seine eigene Meinung bilden, anhand dessen, was du und auch andere Bauherren schreiben. Das kann ProHaus ja nicht verbieten. Zum Glück gilt hier immer noch freie Meinungsäußerung :-)

      Löschen
    2. Zitat: "Dass irgendwelche Garantien in Bezug auf Ausbauhäuser nahezu wertlos sind, da sich der Hersteller im Falle von kostspieligen Regress-Ansprüchen im auf angebliche Fehler der Ausbauenden berufen wird, war mir aber auch vorher schon klar. Das dürfte aber bei allen Ausbauhaus-Anbietern gleich sein."

      Naja, ganz so einfach kann ProHaus sich auch nicht aus der Affäre ziehen. Wenn ich deinen Bericht noch richtig in Erinnerung habe, dann haben sie die Perimeterdämmung im Sockelbereich des Keller nicht fachgerecht ausgeführt. Genau diese falsche Ausführung kann aber zu der von dir beschriebenen Undichtigkeit führen, zumindest hatte unsere Bausachverständige damals so argumentiert und uns die fachgerechte Ausführung (nach DIN?) als Detail zur Verfügung gestellt.

      Andererseits hatte wir in der Bauphase zu wirklich vielen verschiedenen ProHaus Bauherren Kontakt, welche übereinstimmend berichtet haben, dass ProHaus bei der Mängelbeseitigung kulant reagiert. Dabei waren auch zwei erheblich Mängel. Man braucht dabei als Bauherr aber oft einen langen Atem, eine der Mängelbeseitigungen (Tausch aller Fenster) hat sich über 2 Jahre hingezogen.
      Ich sage das nur, weil ich die Befürchtung habe, dass ihr Euch da in etwas verrennt. Wenn ProHaus die Verträge noch nicht gekündigt hat, dann solltet ihr auch nicht davon ausgehen, dass sie es tun werden. Vielleicht eskaliert ihr die Sache zu schnell / aggressiv. Es dauert erfahrungsgemäß eine kleine Ewigkeit, bis sich die Räder bei ProHaus anfangen zu drehen. Die Erfahrung haben wir in der Bauzeit auch oft genug gemacht.

      Grüße

      Löschen
    3. Hallo und vielen Dank für den tollen Artikel. Interessant ist auch das Vorgehen beim Transport und Regresse. Diese Tipps werde ich meiner Bekannten weitergeben, da sie ein ähnliches Problem hatte.

      Löschen