Donnerstag, 28. Februar 2013

Kanonenfutter für den Papierkrieg

Gestern und heute gab es wieder neues Kanonenfutter für den Papierkrieg.
Als da wären: 
  • Die Zahlungsaufforderung für die Grunderwerbssteuer. OK, war zu erwarten. Bearbeitungsdauer lag im normalen Bereich (dauert angeblich immer so 2 - 3 Monate.
  • Ein weiteres Schreiben vom Finanzamt: "Zurechnungsfortschreibung des Einheitswerts". Dient wohl der Eintreibung der Grundsteuer. Die möchten wissen, wann wir das Grundstück gekauft haben und wann es übergeben wurde. Hmm, wurde es denn bereits übergeben? Muss ich mal den Notar fragen. Eingetragen sind wir noch nicht im Grundbuch, aber das dauert wohl per se ne halbe Ewigkeit. Eigentlich müssten wir noch ein Schreiben vom Notar bekommen, mit dem Betreff "Vollzug des Geschäfts" oder so ähnlich. Das müsste dann die letzte Rechnung vom Notar sein. Naja, ma guggn.
  • Das Bauamt benötigt doch einen separaten Liegenschaftsplan mit vermaßtem Baukörper. Wir hatten beim Bauantrag den Kanalplan genommen, den ich vom Tiefbauamt bekommen habe. Der ist mit dem Liegenschaftsplan identisch, nur dass hier noch Abwasser- und Trinkwasserleitungen eingezeichnet sind. Hat sich wohl scheinbar jemand vom Bauamt daran gestört. Offensichtlich geht es mal wieder eher um das Prinzip und nicht um die Sache an sich. Die Grenzabstände gehen ja aus den Bauplänen meiner Meinung nach mehr als eindeutig hervor. Naja, was solls, wieder 26€ extra. Immerhin ist das Katasteramt mittlerweile so modern, dass man die Liegenschaftskarte auch in elektronischer Form bekommt. So ist eine Weiterleitung per Mail nach Nordhorn zügig möglich.
  • Wir haben einen Vorabzug des Freiflächenplans für das Bauamt bekommen. Den habe ich noch geringfügig ändern lassen, da die Terrasse vor dem linken Wohnzimmerfenster doch arg schmal eingezeichnet war und die Pflasterung auf der Westseite, die von der Terrasse zum Carport führt, gefehlt hat. Laut unserer zuständigen Zeichnerin, Frau Wolts, spielt das eigentlich keine Rolle, sie hat die Zeichnung aber trotzdem nach meinen Wünschen abgeändert. An dieser Stelle möchte ich doch mal ein ausdrückliches Lob an Frau Silke Wolts aussprechen. Alle Anliegen von uns wurden immer sehr schnell (eigentlich sofort) bearbeitet. Außerdem weiß sie effektiv mit E-Mail umzugehen. Alles, was nicht zwingend mit der Post geschickt werden muss, kommt per Mail an. Die Bearbeitung erfolgt immer sehr zügig. Von anderen Bauherren habe ich bereits gehört, dass das bei anderen Firmen weißgott kein Standard ist.
  • Wir müssen einen Ausnahmeantrag stellen, weil wir auf die aberwitzige Idee gekommen sind, die Garage und den Carport nur mit einem Flachdach zu versehen. Der Bebauungsplan sieht nun mal Satteldächer vor. Liebe Gemeinde Höchst: wie stellt ihr euch das vor? Die Garage darf maximal 8 Meter breit und 3 Meter hoch sein. Die Firstrichtung des Satteldaches ist auch vorgegeben (Giebelseite zur Straße hin). Wie soll die bebauungsplankonforme Garage dann aussehen? Wie ein Tipi? Deutschland ick liebe dir! An dieser Stelle muss ich ProHaus schon wieder loben. Soweit möglich, bekommt man den Schreibkram abgenommen. Der Ausnahmeantrag für das Bauamt kam schon fertig bei uns an und musste nur noch unterschrieben und abgegeben werden.
Ich war die letzten Tage zwar etwas schreibfaul, was das Bloggen angeht, zu tun gabs aber genug. Wir brüten derzeit noch über unserer Heizungsplanung und werden jetzt wohl doch eine Wärmepumpe einbauen. Weiterhin habe ich den Elektroanschluss für das Haus bereits bei der HSE beantragt. Die waren etwas verwundert, dass ich dass so früh mache, obwohl der Bauantrag noch nicht genehmigt ist. Ich dachte mir, was solls, verboten ist es ja nicht und schaden wird es ja wohl auch nicht. 
Wasser und Abwasser müssen direkt bei der Gemeinde beantragt werden. Hier warte ich noch auf die Zusendung der Formulare.
Außerdem mache ich gerade diverse Grobplanungen für Sanitär, Elektro und die KWL. 
Die Pläne dazu zeichne ich mit Inkscape. Den Tipp dazu habe ich aus Nicoles und Marcus' Blog: http://bauinloffenau.wordpress.com/tag/kellerbau/ Vielen Dank dafür! 
Ich mache die Pläne nicht in der Hoffnung, dass alles 1:1 umgesetzt werden kann. Vielmehr geht es eher darum rauszufinden, ob irgendwo Fallstricke lauern. Wenn eine Sache auf dem Plan funktioniert, muss es noch lange nicht heißen, dass es in der Praxis auch tut. Aber wenn man auf dem Plan bereits sieht, dass es nicht geht, sparen wir evtl. etwas Zeit beim Bauen, weil wir die Alternative bereits ausgearbeitet haben. 
Naja, auch hier heißt es natürlich: Grau ist alle Theorie! Schaumermal.

Kommentare:

  1. Wie war denn eigentlich eure Bemusterung? Ich bin schon ganz gespannt auf euren Bericht :-)

    AntwortenLöschen
  2. Sorry, hatte noch andere Sachen zu erledigen. Jetzt besser?

    AntwortenLöschen
  3. Ja, danke :-) Ich sehe, bei euch lief es besser als bei uns, wir waren geschlagene 11 Stunden da. Nicht so nett find ich allerdings den Satz über die Raufaser. Wir haben die komplett drin gelassen und sind trotzdem keine Asis! Es gibt ja schließlich auch noch einen Keller, den man machen muss und Tapete kostet halt.

    Im Übrigen glaub ich nach unseren bisherigen Berechnungen nicht, dass man für 5m² Fliesenzubehör bekommt. Aber ihr habt recht, die Standardfliesen bei ProHaus sind echt grausam!

    AntwortenLöschen
  4. Ok, der Satz mit der Raufaser war etwas hart. Hab ihn mal etwas entschärft. Wir haben nur einen Nutzkeller, der bekommt bestenfalls nen Anstrich und wo ich sonst mit der Raufaser hin sollte, wüsste ich nicht.
    Das mit den 5€ pro m² ist so gemeint: 25€/m² Gutschrift macht bei 100m² Fliesen 2500€. Wenn wir selbst Fliesen für 20€/m² kaufen, macht das 2000€. Bleiben also 5€/m² Rest, also bei 100m² dann 500€ für Fliesenkleber und sonstiges Zubehör.

    AntwortenLöschen
  5. Bei uns ist es auch noch nicht klar,ob jeder Raum Rauhfaser bekommt. Das Arbeitszimmer aber bestimmt und das Gästebad auch. Wir haben auch nur einen Nutzkeller, aber auch der soll einigermaßen nett aussehen.

    Wir haben das mal durchgerechnet, nachdem wir uns für die Fliesen entschieden hatten (da wir nicht sicher waren, ob es bei diesen bleiben soll), waren im Baumarkt und haben festgestellt, dass man mit 500€ niemals Fliesenkleber, Zubehör und die Sockelleisten bekommt. Und für 20€/m² wird es schwer, eine gute Fliese zu finden. Hat zumindest unsere Erfahrung gezeigt.

    Ich bin gespannt, was ihr berichtet, wenn ihr Fliesen und co kaufen geht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nadine,

      für 5€/m² Zubehör kaufen wird definitiv schwer. (Ich möchte als Fugenmasse gerne PCI Nanofug verwenden (schmutzabweisend)-teurer.) Wenn man die Sockelleisten noch zum Zubehör rechnet, klappt es garantiert nicht. Wenn ich das bei der Bemusterung richtig verstanden habe, liefert ProHaus aber auch keine Sockelleisten, sondern nur mehr Fliesen, aus denen man sich dann Sockelfliesen schneiden kann. Die Fliesen, die wir verwenden, werden auch bestimmt auch nicht nur 20€ den m² kosten, nur haben wir bei ProHaus auch keine keine nach unserem Geschmack gefunden.
      Sabrina will aber unbedingt einen Holzboden im Wohnzimmer, also werden wir da und im Koch/Essbereich das Vinylparkett verwenden (37€/m²). Ich werde mal ein Bild vom Muster posten. Bleiben für Fliesen nur noch die Bäder und der Flur im EG (und natürlich der Keller). Die Kinderzimmer und das Schlafzimmer bekommen Laminat.
      Wie die Wände im Keller später mal aussehen, ist ziemlich wurscht, auch wenn wir den Keller für Partys nutzen werden. Meine Kumpels legen nur auf zwei Sachen Wert: Das Bier muss kalt sein und ausreichen ;-))

      LG

      Falk

      PS: Ihr gebt ja richtig Vollgas. Respekt!

      Löschen
  6. Ich empfehle Fußbodenheizung - z.B. mit diese Fliesen :)

    AntwortenLöschen